1190 Wien, Kahlenberger Straße 55
Tel. + Fax: +43-1-318 80 86
office@ibdc.at


deutsch
english
français


Press Corner>Lego>LEGO Spiele (Brett- bzw. Gesellschaftsspiele)

Interview Dr. Reiner Knizia: „Spiele sind eine Art Spiegel der Zeit“

 

Der erfolgreiche Spieleautor Dr. Reiner Knizia war maßgeblich an der Entwicklung der neuen LEGO Spiele beteiligt. Schon als Kind spielte der gebürtige Bayer mit den beliebten Steinen aus Dänemark. Heute nutzt er sie vor allem zum Bau von Spiele-Prototypen. Im Interview spricht er über die Spielkultur im deutschsprachigen Europa, veränderte Anforderungen an Spiele und wagt eine Prognose in die Zukunft.

 

Gibt es eine „Spielkultur“ im deutschsprachigen Europa?

Deutschland, Österreich und die Schweiz haben eine ganz fantastische Spielkultur, weil dem gemeinsamen Spielen in der Familie ein hoher Wert beigemessen wird. Diese Wertschätzung wird von Generation zu Generation weitergetragen. Der deutschsprachige Markt bietet viele Spiele und zahlreiche Spielverlage. Insbesondere im Bereich der Gesellschaftsspiele gibt es hierzulande eine breite Auswahl. In England zum Beispiel ist die Kultur der Familienspiele viel schwächer ausgeprägt. In Amerika, als weiteres Beispiel, gibt es einen starken „Hobbymarkt“, in dem anspruchsvollere Spiele intensiv gespielt werden. In amerikanischen Familien werden Spiele jedoch eher als „Kinderkram“ verstanden.

 

Inwiefern haben sich die Anforderungen an Spiele in den vergangenen Jahren verändert?

Spiele sind eine Art Spiegel der Zeit. Wir leben immer hektischer, haben immer weniger Zeit. Daher ist es wichtig, den Spielern einen leichten Zugang zum Spiel zu verschaffen und möglichst schnell einen Spielhöhepunkt zu erreichen. Wichtig ist, dass die Interaktivität im Fokus steht. Das finde ich zum Beispiel bei den LEGO Spielen sehr gut gelöst. Selbst bei vier Spielern „wartet“ hier keiner lange auf seinen Zug. Denn auch die Züge der Mitspieler können den eigenen Spielverlauf verändern, sodass immer etwas passiert.

 

LEGO GmbH bringt gleich zehn Spiele auf den Markt…

Die Anzahl an Spielen ist gerade bei der Einführung eines neuen Produktportfolios wichtig. Jedes Jahr kommen ca. 300–500 Spiele auf den Markt. Die zentrale Frage lautet daher: Wie hebe ich mich mit meinem Spiel von anderen ab? Das kann über eine starke Marke sein, über Lizenzen, Spieltrends ... LEGO ist eine solch starke Marke. Mit der Einführung von zehn Spielen zeigt das Unternehmen eine große Präsenz am Markt. Zudem erwartet man von der LEGO GmbH immer eine große Auswahl und diesen Erwartungen wird das Unternehmen mit verschiedenen Themenwelten – auch bei den Spielen – gerecht. Die Spielevielfalt bietet für jedes Alter und jede Situation etwas: für die Kleinen, für Erwachsene, für die Party, für die Reise, für zwischendurch...

 

Was unterscheidet die neuen LEGO Spiele von anderen Gesellschaftsspielen?

Die neuen LEGO Spiele sind ganz und gar aus LEGO Steinen aufgebaut. Wer ein LEGO Spiel kauft, bekommt nicht nur die wertvollen und beliebten LEGO Steine, sondern auch ein interessantes Spiel. Jedes Spiel besteht aus drei Phasen: Aufbauen (typisch LEGO), Spielen (das ist neu!) und Verändern. Letzteres ist wieder typisch für LEGO, denn die LEGO Steine machen es leicht, den Spielaufbau und damit das Spielgeschehen individuell zu verändern.

 

Seit wann gibt es eine solch große Auswahl an Spielen im deutschsprachigen Europa?

Das kann man schwer an einem Tag festmachen. Vielmehr handelt es sich um eine Entwicklung insbesondere der vergangenen 25 Jahre. Anfang der 1990er wuchs der Spielemarkt jedes Jahr um ca. 10 Prozent. Es gab immer mehr Marktteilnehmer, der Handel fragte nach neuen Spielen und so wurde der Spielemarkt auch immer profitabler.

 

Gibt es ein „Rezept“, damit ein Spiel zu einem Spielklassiker wird?

Für den Erfolg spielen viele Komponenten eine Rolle. Aber selbst wenn alle Aspekte berücksichtigt werden, muss ein Spiel noch lange nicht zu einem Klassiker werden. Ich beschreibe die Spieleentwicklung immer als „Kunst“, denn eine Checkliste gibt es nicht. Spiele müssen immer mit der Zeit gehen, manchmal verhelfen Lizenzen zum Erfolg, kurze Spielregeln und ein leichter Spieleinstieg sind wichtige Punkte. Die Gefahr ist jedoch, wenn man sich zu sehr auf ein Thema stürzt, z. B. durch den Erwerb einer Lizenz, dass die Aktualität schnell nachlässt und somit auch das Interesse am Spiel verloren geht. Erfolgversprechender ist es, „abstrakte“ Spiele zu entwickeln. Die LEGO Spiele profitieren zum Beispiel von klassischen, abstrakten Materialien – den LEGO Steinen. Wir haben bei der Entwicklung auch auf Themen gesetzt, hierbei jedoch vornehmlich auf zeitlose Themenfelder, die jede Generation begeistern: Autorennen, Piratenschätze, ägyptische Pyramiden...

 

Wenn wir einen Blick in die Zukunft wagen: Wie wird sich der Spielemarkt Ihrer Meinung nach entwickeln?

Eins ist sicher: Gesellschaftsspiele wird es auch in Zukunft geben. Denn der Wunsch, zusammen zu spielen und gemeinsam Zeit zu verbringen, ist allen Generationen gemein. Spiele werden auch weiterhin mit der Zeit gehen, es werden neue Medien unterstützend hinzukommen, weitere technische Möglichkeiten und elektronische Elemente. So kann ich mir z. B. einen Bildschirm als Spielbrett vorstellen. Auch die Auswahlmöglichkeiten werden sicherlich weiterhin steigen und Spiele, die schnell verfügbar sind, werden sich mehr und mehr durchsetzen. Der eigentliche Gedanke aber wird auch in Zukunft im Fokus stehen: gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.

Wien, Juli 2009

 

Hinweis für die Redaktion

LEGO GmbH
Junior PR Manager LEGO Central Europe
Helena Seppelfricke
Tel.: +49 89 - 45346 - 256
Helena.Seppelfricke@LEGO.com

ibd+c (PR-Agentur Österreich)
Dr. Gabriele Schramel / Mag. Stephanie Burtscher
Tel. + Fax: +43 1 318 80 86
Mobil: +43 664 19 18 775 / +43 681 107 29 310
gabriele.schramel@ibdc.at/ stephanie.burtscher@ibdc.at

 

Über die LEGO Gruppe

Die LEGO Gruppe mit Hauptsitz in Billund, Dänemark, ist – gemessen am Umsatz – der sechsgrößte Spielzeughersteller weltweit. Das Portfolio umfasst neben den klassischen LEGO Steinen 25 weitere Produktlinien, die in mehr als 130 Ländern verkauft werden. Weltweit arbeiten heute rund 5.000 Mitarbeiter für die LEGO Gruppe. Der Name der 1932 gegründeten Firma setzt sich aus den beiden dänischen Wörtern „leg“ und „godt“ zusammen, was so viel wie „spiel gut“ bedeutet.

 

Über Dr. Reiner Knizia

Dr. Reiner Knizia gehört zu den weltweit kreativsten und erfolgreichsten Spieleerfindern. Mit über 500 veröffentlichten Spielen und Büchern in zahlreichen Ländern und Sprachen wurden seine Produkte bisher über 15 Millionen Mal verkauft. Zu seinen nationalen und internationalen Auszeichnungen gehören der Deutsche Spiele Preis, das Deutsche Spiel des Jahres, der International Gamers Award, der Schweizer Spielepreis u. v. m.