1190 Wien, Kahlenberger Straße 55
Tel. + Fax: +43-1-318 80 86
office@ibdc.at


deutsch
english
français


Press Corner>Lego>LEGO Spiele (Brett- bzw. Gesellschaftsspiele)

Studie belegt: Familien sind verspielt

 

- Gesellschaftsspiele auf Platz 1 bei Familientätigkeiten
- Gemeinsame Zeit mit der Familie wichtig: Knapp 35 Prozent verbringen          mehr als zehn Stunden pro Woche miteinander

 

München, Wien, September 2009. Eine aktuelle Studie von TNS Infratest im Auftrag der LEGO GmbH bestätigt: Familien sind verspielt. Auf die Frage, was Familien am häufigsten zusammen unternehmen, antworten 34,7 Prozent mit „Gesellschaftsspiele spielen“. Insbesondere Brettspiele stehen fest auf dem Programm. Damit liegt der Zeitvertreib mit Spielen wie „Ramses Pyramid“ (LEGO) und Co. auf Platz 1 der gemeinsamen Aktivitäten. Die Ergebnisse kann der erfolgreiche Spieleautor Dr. Reiner Knizia nur unterschreiben. Er war an der Entwicklung der neuen LEGO Spiele maßgeblich beteiligt: „Dem gemeinsamen Spielen in der Familie wird insbesondere im deutschsprachigen Europa ein hoher Wert beigemessen. Diese Wertschätzung wird von Generation zu Generation weitergegeben.“ Knapp 40 Prozent spielen durchschnittlich ein bis zwei Stunden pro Woche, jede fünfte Familie verbringt sogar drei bis vier Stunden mit Gesellschaftsspielen. Aktivitäten wie Computer spielen, ins Kino gehen, gemeinsame Zoobesuche oder fernsehen stehen mit 2,0 bis 16,9 Prozentpunkten weit dahinter.

 

Eltern und Freunde sind die häufigsten Spielpartner

Am häufigsten spielen Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren mit ihren Eltern (43,8 %) und Freunden (21,9 %). Geschwister belegen mit 19 Prozent Platz 3. Großeltern werden nur von 6,2 Prozent der Befragten als Spielpartner genannt.

 

Gemeinsame Zeit mit der Familie von großer Bedeutung

Dass gemeinsame Zeit mit der Familie per se ein wichtiges Gut ist, zeigen die aktuellen Studienergebnisse: Knapp 40 Prozent verbringen mehr als zehn Stunden pro Woche zusammen. Dabei legen insbesondere Berufstätige großen Wert auf die gemeinsame Zeit mit der Familie. Wichtig für Kinder ist vor allem die Intensität der Zeit mit ihren Eltern. Zusammen ein Spiel zu spielen beispielsweise ermöglicht die ungeteilte Aufmerksamkeit für den Nachwuchs und wird daher von Kindern häufig als qualitativ hochwertige Zeit wahrgenommen. Nach Meinung von Dr. Reiner Knizia wird sich der Stellenwert von gemeinsamen Aktivitäten, insbesondere Gesellschaftsspielen, auch in Zukunft nicht verändern: „Die Auswahlmöglichkeiten an Spielen werden steigen und schnell verfügbare Spiele sich immer mehr durchsetzen. Der eigentliche Gedanke aber wird auch in Zukunft im Fokus stehen: gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.“

 

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick

- Bayern und Nordrhein-Westfalen besonders verspielt: 10,4 bzw. 8,1 Prozent     der hier Befragten spielen mehr als sieben Stunden pro Woche miteinander

- Jede zweite Familie kauft pro Jahr ein bis zwei Spiele für sich. In jeder fünften     sind es sogar drei bis vier Spiele

- 30,7 Prozent der Befragten verschenken 3–4 Spiele pro Jahr

- Im Vergleich zu Frauen kaufen und verschenken Männer durchschnittlich mehr     Spiele

- Durchschnittlich 40 Prozent der Eltern lassen ihre Kinder bewusst gewinnen.       Dabei ist ein Nord-Süd-Gefälle erkennbar: Im Norden von Deutschland gaben     75,4 Prozent der befragten Eltern an, den Spielverlauf nicht bewusst zu             ändern

 

Hintergrund: preisgekrönte LEGO Spiele seit August im Handel

Im August sind die Würfel neu gefallen. Denn die LEGO GmbH hat ihr klassisches Portfolio ausgebaut und bringt seitdem Familien mit Kindern ab sechs Jahren eine neue Spielspaß-Dimension in Haus. Insgesamt zehn Spiele hat das Unternehmen entwickelt und verbindet damit klassische LEGO Elemente mit kreativen Spielplänen und einem einzigartigen „baubaren“ LEGO Würfel. Für die Entwicklung holte sich die LEGO Gruppe fachkundige Unterstützung von Spieleautor  Dr. Reiner Knizia – mit Erfolg: Das Spiel „Ramses Pyramid“ wurde bereits als „Toy Innovation 2009“ ausgezeichnet, mit dem „Goldenen Schaukelpferd“ geehrt und erst kürzlich in Österreich zum „Spiel der Spiele 2009“ gewählt.

Abdruck honorarfrei unter Quellennachweis „LEGO Spiele“, Belegexemplar erbeten.

 

 

LEGO GmbH

Junior PR Manager LEGO Central Europe

Helena Seppelfricke

Helena.Seppelfricke@LEGO.com

Tel.: +49 - 89 - 45346 - 256   

 

ibd+c

PR-Agentur A

Gabriele Schramel / Stephanie Burtscher

Tel.: +43 1 318 80 86

gabriele.schramel@ibdc.at/stephanie.burtscher@ibdc.at

 

 

 

 

Über die LEGO Gruppe

Die LEGO Gruppe mit Hauptsitz in Billund, Dänemark, ist – gemessen am Umsatz – der sechsgrößte Spielzeughersteller weltweit. Das Portfolio umfasst neben den klassischen LEGO Steinen 25 weitere Produktlinien, die in mehr als 130 Ländern verkauft werden. Weltweit arbeiten heute rund 5.000 Mitarbeiter für die LEGO Gruppe. Der Name der 1932 gegründeten Firma setzt sich aus den beiden dänischen Wörtern „leg“ und „godt“ zusammen, was so viel wie „spiel gut“ bedeutet.

 

Über die Studie

Studie von TNS Infratest im Auftrag der LEGO GmbH. Im Zeitraum vom 25.07. bis 27.07.2009 wurden insgesamt 1.000 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren befragt. Eine Selektion erfolgte nach Kindern im Haushalt (362 Personen).