1190 Wien, Kahlenberger Straße 55
Tel. + Fax: +43-1-318 80 86
office@ibdc.at


deutsch
english
français


Press Corner>Lego>LEGO® City Themenservice_Spielen und belohnen: So macht die Volksschule noch mehr Spaß

LEGO® City Themenservice_Spielen und belohnen: So macht die Volksschule noch mehr Spaß

Neue Freunde finden, Lesen und Rechnen lernen und manchmal auch ein bisschen Kummer: Die ersten Schuljahre sind eine Herausforderung für Kind und Eltern. Umso wichtiger ist es, Grundschüler in ihrer Lernmotivation zu unterstützen, sie auch mal zu belohnen, aber vor allem: sie spielen zu lassen. Denn „ausgiebiges Spielen ist wichtiger als Nachhilfe“, sagt Pädagoge Dr. Armin Krenz im Gespräch mit dem LEGO City Team. 

 

Stillsitzen und zuhören muss man können. Und eine Antwort möglichst in einem ganzen Satz geben, wenn man im Unterricht etwas gefragt wird. Heute darf und soll ein Kind in der Schule nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, sondern auch Freude dabei haben. Dafür braucht es immer mal wieder ein bisschen Motivation. Denn auch wenn die meisten Grundschüler gerne in die Schule gehen und Neues erfahren, wird ihnen eine Menge abverlangt: So müssen sie sich beispielsweise auch mal lange auf Dinge konzentrieren, die ihnen vielleicht weniger gefallen.

 

Ein bisschen Belohnen ist auch mal erlaubt

Hier sind die Eltern gefragt, ihre Kinder bei der Lernmotivation zu unterstützen. „Kinder wollen bei anstrengungsbedingten Leistungen auch bestätigt werden. Darum lieben sie es, wenn ihre Leistung Beachtung findet“, bestätigt Dr. Armin Krenz, Wissenschaftsdozent am Kieler Institut für angewandte Psychologie und Pädagogik. Noch vor einigen Jahren rieten Pädagogen dazu, Kinder immer mal wieder mit kleinen Geschenken zu belohnen. Nun befürchten Experten aber, dass Kinder nicht erkennen können, warum sie sich überhaupt bemühen sollen, wenn sie zu oft und schon für jede kleine Anstrengung belohnt werden. Sie raten daher, die Lernanstrengungen der Kinder und den Wert ihrer Arbeit lobend hervorzuheben und mit Geschenken als Belohnung sparsam zu sein. Dennoch: Ein bisschen Belohnen ist auch mal erlaubt.

 

Belohnen tut Eltern und Großeltern gut

Viele Eltern und Großeltern haben das Bedürfnis, den kleinen Helden der Schulbank hin und wieder mit einer Kleinigkeit zu zeigen: „Ich denk an dich“ und „du machst das gut“. Sie wollen ihnen nach einer gemeisterten Aufgabe oder nach einer kleinen Schlappe eine Freude machen und freuen sich selbst daran, wenn das Kind sich beim Spielen ausleben kann. Auch wissen sie, dass ein kleines Geschenk manchmal einen Tick mehr neue Kraft und Mut fürs Dranbleiben gibt. Aber: Eine Belohnung sollte gezielt sein und nicht zur Regel werden. Außerdem sollte es eine Kleinigkeit sein und nicht mit einem Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk konkurrieren. „Kinder müssen begreifen, dass sie für sich selbst lernen und nicht für jemand anderen“, warnt Armin Krenz.

 

Um in der Schule belastbar zu sein, brauchen Kinder auch Zeit zum Spielen

Auch ein kleines Mitbringsel kann ein Spiel weiter ausbauen und ihm wieder neue Spannung geben. Armin Krenz betont, dass auch Grundschüler vor allem eines sind: Kinder. Und diese sollen und wollen spielen. Seine wissenschaftliche Arbeit stellt immer wieder unter Beweis, dass man die Bedeutung des Spielens für die kindliche Entwicklung als gar nicht groß genug ansehen kann. Der Pädagoge hat auch herausgefunden, dass es zwischen der Spiel- und der Schulfähigkeit von Kindern einen deutlichen Zusammenhang gibt. „Aktives, motiviertes und engagiertes Spielen ist viel wichtiger als Nachhilfe“, betont Krenz.

 

Spielen ist das beste Mittel gegen Stress und Überforderung

Wer den Spieltrieb aktiv unterstützt, fördert damit sein Kind und sorgt gleichzeitig für den idealen Ausgleich zu Alltagsherausforderungen. Denn Spielen mit den Lieblingsspielzeugen und weite Reisen in die eigene Fantasie sind wahrscheinlich das beste Mittel gegen erste Hindernisse im Alltag. Im Spiel verarbeitet ein Kind all die positiven und negativen Eindrücke des Schulalltages und wird dadurch wieder offen für Neues. „Diese Wahrnehmungsoffenheit ist die Grundvoraussetzung für Konzentrationsfähigkeit. Darum müssen Kinder Stress im Spiel verarbeiten“, sagt Armin Krenz.

 

Beim Mitspielen erfahren Eltern, was ihre Kinder beschäftigt

Damit der Spielspaß nach dem Auspacken sofort losgehen kann, bietet beispielsweise LEGO City hochwertiges Spielzeug, das die Lebensrealität der Kinder ab fünf Jahren genau widerspiegelt. Dass ein Feuerwehrauto mit „Tatü-Tata“ zum Großbrand fährt, muss man Grundschulkindern nicht lange erklären. Sie sind sofort mittendrin. Trotzdem gewinnen Kinder erst dann ein Spiel wirklich lieb, wenn sich die Eltern dafür interessieren, was sie tun. Armin Krenz rät dazu, mitzuspielen. „Bildung funktioniert durch Bindung“, sagt Krenz. Wenn Eltern und Kinder Zeit zusammen verbringen, kommen sie sich sehr nahe. Über das gemeinsame Spiel erhalten die Erwachsenen Einblicke in Themen, die ihre Kinder gerade beschäftigen. Trotzdem müssen Eltern und Großeltern nicht gleich tief in die Tasche greifen, wenn sie ihr Kind für die Schule belohnen und ihr Spiel mit Neuem bereichern wollen. In der LEGO City Reihe gibt es auch viele kleinere Sets, die genau richtig sind als Belohnung nach einer gemeisterten Herausforderung.

 

Stand: Mai 2012

 

Weitere Informationen zu Elternthemen erhalten Sie auf www.legonewsroom.de

Bildmaterial können Sie unter bilddaten@LEGO.com anfordern.

 

LEGO GmbH

Ibd+c

PR-Manager & Pressesprecherin

(PR-Agentur Österreich)

 

Helena Seppelfricke

Dr. Gabriele Schramel / Dr. Alexandra Vasak

 

Tel.: +49 1522 2534 617

Tel.: +43 1 318 80 86

 

Helena.Seppelfricke@LEGO.com

gabriele.schramel@ibdc.at, alexandra.vasak@ibdc.at

 

 

 

 

 

Über LEGO City

LEGO City bietet Kindern ab fünf Jahren realitätsnahes Spielen mit Szenen, die sie aus dem Alltag kennen. So können sie als Feuerwehrmann oder Polizist zu kleinen Helden in ihrer Stadt werden. In diesem Jahr geht es mit der LEGO City Forstpolizei und Forstfeuerwehr in den Wald, wo Brände gelöscht und Bären gefangen werden. Außerdem gibt es für die kleine Belohnung zwischendurch fünf neue Fahrzeuge: Ob mit dem Campingwagen in den Urlaub fahren, mit der Müllabfuhr für Sauberkeit in der Stadt sorgen oder mit dem Krankenwagen zur Stelle sein, wenn ein Unfall geschieht – hier ist für jedes Kind abwechslungsreicher Spielspaß garantiert.

 

Über die LEGO Gruppe

Die LEGO Gruppe mit Hauptsitz in Billund, Dänemark, ist – gemessen am Umsatz – der drittgrößte Spielzeughersteller weltweit. Das Portfolio umfasst neben klassischen LEGO Steinen 25 weitere Produktlinien, die in mehr als 130 Ländern verkauft werden. Weltweit arbeiten heute rund 10.000 Mitarbeiter für die LEGO Gruppe. Die LEGO GmbH wurde 2010 und 2011 im Best Brands Markenranking zur besten Produktmarke Deutschlands gewählt und zählt zu den „Besten Arbeitgebern Deutschlands 2012“. Der Name der 1932 gegründeten Firma setzt sich aus den beiden dänischen Wörtern „leg“ und „godt“ zusammen, was so viel wie „spiel gut“ bedeutet. 2012 feiert das LEGO Rad sein 50-jähriges Jubiläum.